Schimmel – wirksam vorbeugen und bekämpfen

LuftentfeuchtungSchimmel kann viele Ursachen haben:

  • Undichte Wasserleitungen
  • Bau- und/oder Sanierungsmängel
  • Falsches Heizen und Lüften

Besser ausgedrückt, immer dann, wenn Gebäudeteile oder auch die gesamte Innenraumluft dauerhaft zu feucht ist, dann haben die gesundheitsschädlichen Schimmelsporen beste Bedingungen sich zu vermehren.

Schimmel in der Wohnung

Zeigen sich an der Wand hässliche graue Flecken dann sind sie oftmals ein Anzeichen dafür dass sich dort Schimmel „eingenistet“ hat. Wenn es sich nur um kleine Schäden handelt, dann ist es möglich, diese selbst zu beseitigen, doch ist es ein großflächiger Befall, dann muss der Fachmann gerufen werden.

Schimmel entdecken:

  • Die Fenster sind mit Schimmel befallen

Einige Wohnungen, die mit Schimmel befallen sind, weisen auch in den Gummidichtungen der Fenster häufig Schimmel auf. Grundsätzlich zeigen Kältebrücken bereits an, ob die Bereich um die Fenster schimmelgefährdet sind.

  • Schimmel in den Zimmerecken

Selbst Zimmerecken können Feuchtigkeit aufweisen und damit einen Schimmelbefall. Sollten sich Tapeten von den Zimmerecken lösen, dann kann das durchaus auf feuchte Wände hinweisen, so sich dann letztlich der Schimmel breitmacht.

  • Schimmel bei Kältebrücken

Wer eine Wohnung im Winter besichtigt oder den ersten Winter darin verbringt, der sollte diese auf Kältebrücken überprüfen. Denn sie sorgen letztendlich für Feuchtigkeit und damit für Schimmel. Dafür die beheizte Wohnung einfach nur aufmerksam abschreiten und immer dann, wenn ein kalter Luftzug verspürt wird oder sich die Raumtemperatur deutlich reduziert, ist eine Kältebrücke vorhanden. Dabei kann es sich um ein Fenster handeln oder auch eine Wand, deren Bausubstanz nicht mehr 100%ig ist. An diesen Stellen sollte dann verstärkt auf Schimmelbildung geachtet werden.

Ist der Schimmel erst einmal entdeckt, dann muss schnell reagiert werden! Denn die Schimmelsporen sind hochgradig gesundheitsschädlich und viele Bewohner wissen gar nicht, dass ihre Wohnung von Schimmel befallen ist. Neben den Flecken an der Wand kann auch ein muffiger Geruch ein erster Hinweis auf Schimmel sein. Die Schimmelpilze verteilen ihre Sporen in der Luft und der Mensch atmet diese ein. Personen mit einem geschwächten Immunsystem, Allergiker und Asthmatiker sind besonders anfällig für Erkrankungen, die von den herumfliegenden Sporen ausgelöst werden können.

Die Schimmelwohnung: Jeder 6. Deutsche wohnt in einer solchen

Eine repräsentative Studie von Immowelt.de, die aus dem Jahr 2012 stammt, hat aufgezeigt, dass jeder 6. Deutsche in einer Wohnung lebt, die von Schimmel befallen ist. Doch das Erschreckende daran ist, dass 9 % der Deutschen den Glauben haben, dass der Schimmelbefall keinen oder wenn nur eine schwache Auswirkung auf die Gesundheit hat.

Weitere statistische Zahlen:

  • Mindestens 1 Raum ist in 17 % der deutschen Haushalte von Schimmel befallen
  • Mindestens 7 % der Kinder leben in einer Wohnung mit Schimmelbefall Das Badezimmer ist in 55 % aller Fälle betroffen
  • Das Schlafzimmer ist in 38 % aller Fälle betroffen

Er entsteht völlig unbemerkt, hinter Tapeten, Wandverkleidungen und zugestellten Wänden. Besonders Räume, die nur schwer zu lüften sind oder dort, wo ein feucht-warmes Klima herrscht, verbreitet sich Schimmel rasant. Dabei hat er nicht immer das gleiche Aussehen, sondern kann beispielsweise schwarz, grün oder gelb sein – aber gesundheitsschädlich ist er immer. Schimmel kann die Atemwege beeinträchtigen und auch die unterschiedlichsten allergischen Reaktionen hervorrufen. Aber das ist noch nicht alles, denn manchmal löst er sogar Asthma aus.

Die Ursachen für den Schimmelbefall

Vor allem die Küche, das Schlafzimmer und das Badezimmer sind vom Schimmel oftmals befallen. Der Grund ist das in diese Räumen eine hohe Luftfeuchtigkeit entsteht und der Schimmelpilz genügend organische Stoffe vorfindet, die im als Nährboden dienen. Da dort die Luft feucht-warm ist, kann er sich schnell vermehren. Daher gilt im Prinzip: Je höher die Luftfeuchtigkeit in einem Raum ist, desto höher ist die Gefahr, dass sich dort Schimmel bildet. Teilweise sind auch bauliche Mängel daran schuld, dass zu viel feuchte Luft in den Raum eindringt. In den Bereichen mit Wärmebrücken und einer schlechten Außenisolierung wird das Pilzwachstum besonders gefördert, denn dort kann schnell Kondenswasser entstehen.

So kann dem Schimmelbefall vorgebeugt werden

  • Zuerst einmal muss geprüft werden, warum sich der Schimmel gebildet hat. Besonders in den Wintermonaten kommt es vermehrt zum Schimmelbefall. Oftmals reicht es bereits aus, wenn die Räume regelmäßig gelüftet werden und keine feuchte Stauwärme aufkommen kann. Das wird am besten erreicht, wenn die Räume mindestens dreimal täglich für mehrere Minuten gelüftet werden. Dafür einfach zwei Fenster öffnen, die sich gegenüberliegen, sodass ein kompletter Luftaustausch stattfindet.
  • In einer Dusche kann von vornherein Schimmelbildung vermieden werden. Das funktioniert, indem diese nach dem Duschen gründlich trocken gewischt wird. Zudem sollte nach dem Duschen stets das Badezimmerfenster geöffnet werden, damit die warme Luft entweichen kann.
  • In allen Räumen sollte die Luftfeuchtigkeit bei circa 45 -55 % liegen. Kontrolliert werden kann das mit einem Luftfeuchtigkeitsmesser (Hygrometer). Damit wird vermieden, dass Schimmel entstehen kann.
  • Es ist zudem auch wichtig auf die Raumtemperaturen zu achten. Die Temperatur im Wohn- und Küchenbereich sollte bei circa 20 Grad liegen, im Schlafzimmer bei 18 Grad und im Bad bei 21 Grad.
  • Aufgrund dessen das sich Schimmel gern hinter Möbelstücken bildet, sollte darauf geachtet werden, dass diese einen Abstand von rund 10 Zentimeter zur Wand aufweisen. Damit ist gewährleistet, dass die Luft gleichmäßig hinter den Möbelstücken zirkulieren kann.

Wenn es doch zu Schimmelbefall gekommen ist

Es gibt viele Mittel, bei denen die Hersteller versprechen, dass mit ihnen Schimmel restlos beseitigt werden kann. Aber das funktioniert so nicht. Selbst wenn man sich freut, dass die Schimmelflecken beseitigt sind dank der chemischen Reiniger, so werden sich nach einer gewissen Zeit dort wieder neue zeigen. Wenn tatsächlich nur die Schimmelflecken beseitigt werden sollen, dann sind diese Reiniger hilfreich – aber die Ursache wird dadurch nicht bekämpft.

Sollte es sich um großflächige Schimmelflecken handeln, dann ist keinesfalls eine oberflächliche Reinigung nicht aus. In diesem Fall ist es ratsam einen Fachmann zu Hilfe zu holen und auch in dem Fall, dass der Schimmelbefall auf bauliche Mängel zurückzuführen ist. Keinesfalls sollte in einem dieser Fälle auf chemische Reiniger zugegriffen werden. Der Fachmann wird den Schimmelbefall begutachten und dann abschließend zu einer entsprechenden Vorgehensweise raten, wie der Schimmel beseitigt werden kann. Teilweise ist es sogar möglich, dass bauliche Maßnahmen erfolgen müssen, damit dem Schimmelbefall komplett der Garaus gemacht werden kann.